Sprachlos

Über Weite und Stille zu sprechen, fällt mir schwer. Es ist ein überwältigendes Gefühl, in einer solchen Landschaft zu stehen. Ich habe das große Glück, außerhalb der Urlaubssaison unterwegs zu sein. Kein, oder nur hin und wieder eine Handvoll anderer Menschen stehen neben mir, um solche uralten Panoramen zu betrachten. Und auch sie sind stumm vor Überraschung oder versunken in Gedanken, die einem vor so einer Aussicht kommen. Leider bin ich zu kurz hier, um eine Wanderung zu machen, oder mich einfach in der Weite zu vergessen. Immer muss ich die Uhr im Blick halten, um das Ziel am Abend noch zu erreichen. Aber gelegentlich bleibt eben doch eine Stunde, sich einfach hinzusetzen und die Ohren zu spitzen. Denn was sich anfangs als Stille über mich legt, wird beim genauen Hinhören dann eben doch eine Kulisse aus kleinsten Tönen.

IMG_6626

Hier habe ich eine solche Pause gemacht. Wind, Grillen, das Rascheln von Gras und äußerst geschwätzige Vögel waren das Geräusch zu diesem Anblick. Ich hoffe, ich kann mir diese Mischung für eine Weile merken, und in zukünftigen Stresszeiten erinnern. Gestern habe ich den Tag in Phoenix verbracht, und zwei beeindruckende Museen besucht. Leider ein Migräne-Tag, aber in den Museen gab es sehr schöne Cafés (natürlich draußen, mit dem leisen Plätschern von Brunnen), so dass ich mich immer wieder bei starkem Kaffee erholen konnte. Eine schöne Überraschung: Die Installation der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama, die mich für die sensationellen Sternennächte entschädigt, die ich mich nicht in der weiten Landschaft zu verbringen traue.

IMG_6918

Und, doch ja, hier und da gibt es auch lustiges zu sehen, obwohl ich manchmal das Gefühl habe, gar nichts mehr durch die Augen zu bekommen. Es ist eben alles sehr, sehr viel.

IMG_6936

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 2

Schreibe eine Antwort zu Stephanie Jaeckel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s