Autor: Stephanie Jaeckel

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Paradox der Versöhnung

Vielleicht ist es keine „goldene Regel“, aber sicher eine Option: Nicht darauf zu bestehen, dass der/die andere doch bitte versteht, dass er/sie Unrecht hat. Oder wie verletzend sein/ihr Verhalten ist. Denn, so meine Erfahrung, die Versöhnung liegt fast nie beim Gegenüber, sondern bei mir. Ich hatte über Ostern Zeit, vergangene Kräche und Versöhnungen zu rekapitulieren. […]

Letzte Sätze

Nein, es geht nicht ums Sterben. Auch wenn ich diese Nacht vom Tod geträumt habe. Es geht um den letzten Satz vor dem Aufwachen. Den man aus seinem Traum mitnimmt, wenn man morgens die Augen aufschlägt. Ich habe das selten. Seltsam sind auch die Sätze, die ich aus dem Schlaf mitnehme. Heute war es: „Du […]

Karfreitag

Die Diskussion fing schon vor ein paar Tagen an. Ob man denn jetzt tanzen dürfe – oder nicht. Wer Karfreitag tanzen will, warum, wer nicht, warum nicht, und was noch alles. Als Todestag Christi wird der Freitag vor Ostern als Feiertag begangen, als stiller Feiertag, wie zum Beispiel auch der Totensonntag im November. Gesetzlich geregelt […]

Aufblühen

Das können Tulpen wirklich nur, wenn sie mit ihren Wurzeln noch in der Erde stecken: die Blütenblätter so weit strecken, dass sie waagerecht stehen und das Innere eine zweite Farbe preisgibt. „Mehr Hingabe“ hat jemand auf den Eingang des Friedhofs gesprüht, auf dem diese Tulpe ein Familiengrab ziert. Man hat den Eindruck, dass sie zumindest […]

Verlust

Weil wir (auch) in der Kunst die größten Dinge schaffen, die uns möglich sind, wiegt der Verlust (oder auch nur der teilweise Verlust) einer Kathedrale schwer. Dass vermutlich niemand bei dem Brand von Notre Dame sterben musste, ist ein wahnsinniges Glück, wenn man bedenkt, was dort jeden Tag los ist. Aber die Zerstörung ist endgültig. […]

Ans Meer denken

hilft mir auch an grauen Tagen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Schon verrückt, wenn man denkt, dass es einfach nur salziges Wasser ist. Aber es ist so viel Wasser, dass man schon wieder ins tiefe Staunen versinkt. Überhaupt: Wasser. Und was für ein merkwürdiger Ort für so unterschiedliche und oft ebenfalls merkwürdige Lebewesen. Ich fühle […]