Autor: Stephanie Jaeckel

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Ein stilles Vergnügen

Es ist selten, Menschen bei ihren Gesprächen zuhören zu können. Entweder gehört man selbst zur Gruppe der sich Unterhaltenden oder man belauscht sie eher zufällig. Auch in den seit 2018 erscheinenden Gesprächsbänden des Kampa-Verlags lesen wir meist Interviews, in dem sich eine prominente Person den Fragen eines gut vorbereiteten Gegenübers stellen, und damit in den […]

Stille Zeit

Eigentlich fängt für mich im Advent die Stille Zeit an, aber meist beginnt sie schon im November, wenn die Dunkelheit Überhand nimmt und ich viele Stunden alleine bei mir zu Hause verbringe. Die Gedanken, die sich sonst an den Boden krallen, um in der Hektik der Tage nicht weggeweht zu werden, schütteln vorsichtig ihre Flügel. […]

Ich sehe was

Je älter ich werde, desto mühsamer wird es mir, in Ausstellungen zu gehen. Das wäre nicht weiter schlimm, wäre ich nicht Kunsthistorikerin. Aber klar, als ältere Kunsthistorikerin weiß ich auch, Dinge ändern sich – manchmal sogar zum besseren hin. Um doch in Ausstellungen zu gehen, erlaube ich mir, auf alles Vorwissen zu verzichten, wenn es […]

Die geziemende Größe von Gedanken

Oder wie meine Sportlehrerin gerne sagte: Erst denken, dann reden… Und wenn man sich Sprache als etwas vorstellt, dass den Angesprochenen einen kleinen Schubs gibt, also etwas bewirkt, sollte man sich vielleicht doch mal wieder über die Größe des Gesagten Gedanken machen (darüber gedacht und geschrieben hat Alexander Gottlieb Baumgarten im 18. Jahrhundert). Beim Beschreiben […]

Mit Anlauf ins Stadtschloss

wobei Stadtschloss ja schon halb gelogen ist, aber Humboldt-Forum will ich auch nicht sagen: Die armen Jungs! Also, nach einer dicken Portion Eis mit noch mehr Sahne in der warmen Berliner Oktober-Sonne bin ich dann endlich mal rein. Autsch, autsch, autsch. Wobei, doch, das Personal da macht volle und tolle Arbeit. Sie stehen alle paar […]