Autor: Stephanie Jaeckel

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Adventssonntag

Wer Husten hat und arbeiten muss, bleibt bei einem Wetter, das es heute in Berlin gab, besser zu Hause. Habe ich gemacht. Und wo mir sonst gerne die Decke auf den Kopf fällt, hatte ich einen schönen Tag. Vielleicht liegt es tatsächlich an der Adventszeit. Dass ich nicht das Gefühl habe, dies und jenes machen […]

Wer bin ich – noch mehr Fragen…

Gestern habe ich bei einer Bloggerin diese Frage gelesen: Wer bin ich? Im Laufe meines Lebens habe ich mich – wie mir dabei aufgefallen ist – genau von dieser Frage verabschiedet. Ich erlebe mein Ich-Sein eher als episodisch oder als fließend. Ich verändere mich. Oder ich falle in alte Muster zurück. Ich werde stärker, klüger […]

Frauenpower

Nein, ich habe noch nie die CDU gewählt. Dennoch fühlte ich mich die letzten 18 Jahre durch Kanzlerin Angela Merkel gut vertreten in der Welt. Ich teilte keineswegs ihre Ansichten, aber ich konnte nachvollziehen, wie sie zu ihnen kam und warum sie für sie kämpfte. Nach Helmut Kohl schien sie mir zunächst wie eine weitere […]

Klunker schreiben

Bei den goldenen Bloggern (https://die-goldenen-blogger.de) läuft gerade der Endspurt zur Nominierung von Lieblings-Blogs. Für mich war das der Anlass, einmal mehr über das Schreiben der Klunker nachzudenken. Was mache ich da eigentlich? Für wen? Und hat es sich vielleicht auch mal ausgeklunkert?  Wenn ich andere Blogs lese, fällt mir auf, was ich gerne an diesem […]

Am Boden der Tatsachen

Gestern war ich in einem Kaufhaus. Eine aussterbende Spezies, die ich ganz gerne mag. Immer gibt es viel zu sehen, jetzt im Advent ist es aber sogar für mich von allem zu viel. Gerne flüchte ich aufs Dach, wo ich im Restaurant einen Kaffee trinke mit Blick auf einen dramatischen Abendhimmel (wie im Winter üblich, […]

Alltag im Advent

Hier kommt mein zweiter Beitrag zu der von Ulli (s. Alltag, eine Idee ) initiierten Blogparade. Mir fällt auf, dass mein Alltag kalenderabhängig ist, und kein Alltag steht für mich so weit heraus wie der im Dezember, der Vorweihnachtszeit. Obwohl sich das Wetter meist ins grau-schmuddelige einpendelt, ist eine besondere Stimmung in der Stadt. Viel Hektik, die mir […]

Die Quadratur des Kreises

Kurz vor knapp, nämlich letzten Montag, habe ich die weihnachtliche Kniffelfrage Adventskranz ODER Weihnachtsbaum (gilt so wahrscheinlich nur für Mieter/innen kleiner Wohnungen) elegant gelöst: Ein zweidimensionaler Tannenbaumringelreihen auf Adventskranzgröße für an die Wand. Ich habe leider den Namen der Erfinderin nicht notiert. Auf der Weihnachtskarte, die ich in Halle (ein Laden in der Großen Ulrichstraße) […]