Autor: Stephanie Jaeckel

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Happy birthday, Mr. Spock!

bevor es schon wieder zu spät ist. Die Stadt Boston hat den heutigen Tag zum Leonard-Nimoy-Day erklärt, der von allen Trekkies heiß geliebte Old-Spock-Darsteller wäre heute 93 Jahre alt geworden. Ob er ein großer Schauspieler war, hmmmmm, ich bin mir nicht ganz sicher, aber er war Spock, und hat mit dieser Figur Menschen inspiriert, die […]

Ersatz?

Die Kreuzberger/innen wissen sich zu helfen: Wenn die Singvögel wegbleiben, malen sie sich halt welche (eine Punk-Amsel zum Beispiel). Aber ob das wirklich reicht???

3,17881*10(hoch 15) km

sind streckenmäßig so gigantisch weit weg wie der Geburtstag von Johann Sebastian Bach vor genau 336 Erdenjahren. Natürlich weiß ich, dass Bach im 17. Jahrhundert geboren wurde, aber die konkrete Zahl hat mich heute Morgen dann doch umgehauen. Dabei ist mir Bachs Musik so gegenwärtig wie – sagen wir – Mr. Spocks hochgezogene Augenbraue. Aber […]

Abenteuer Einsamkeit

Die beiden Orte, an denen ich mich in meinem Leben zutiefst einsam gefühlt habe, sind Brühl und New York. Ja, westdeutsche Provinz und USamerikanische Ostküsten-Welt-Metropole. Haha. Im kleinen rheinischen Brühl bin ich geboren, um schon im Kinderzimmer zu wissen, dass ich da nicht hingehöre. Warum kann ich bis heute nicht sagen. Mittlerweile fahre ich gerne […]

Und wenn ich mir

zu viele Sorgen mache, denke ich an den Fuxi im Park nebenan: Zusammenrollen und erst mal schlafen… Davon gehen die Probleme zwar nicht weg, aber manchmal sind sie nach dem Aufwachen schon etwas kleiner.

Konsequent leben

Seit einigen Wochen schon bewegt mich die Frage nach meiner „Rest-Zeit“ – nach dem kürzeren Abschnitt, der nach der Hälfte des Lebens anbricht. Und wie ich – überhaupt ein Mensch im 21. Jahrhundert, eine Bewohnerin Europas, eine weiße alte Frau – diese Zeit, ja was? Nutzt? Erlebt? Vertrödelt? Konsequent klingt gut in meinen Ohren, aber […]