Autor: Stephanie Jaeckel

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Platt

An manchen Tagen reicht schon ein oberflächlicher Blick in die Zeitung, einem den Mut fürs Weitermachen zu rauben. Ein Kontinent in Flammen, ein amerikanischer Präsident, der kulturelles Welterbe auslöschen will, ein schwer verletzter Obdachloser in Berlin, der von Vollpfosten angezündet wurde. Und das ist nur die Spitze des Eisberges.

Wer zuletzt lacht

Nein. Ich glaube nicht an ein ausgleichendes Schicksal. Man bekommt, was kommt, nicht, was „gerecht“ ist. Dennoch beobachte ich beim Älterwerden auch Dinge, die „gut“ ausgehen, oder zumindest wie eine Balance wirken, die eben erst später zum Tragen kommt: „Die Letzten werden die Ersten sein“, so wie es in der Bibel hoffnungsfroh (für erstere) geschrieben […]

Rummms…

Den Alltag an einem Freitag beginnen – eigentlich keine schlechte Idee. Eine Ein-Tag-Woche, das muss doch zu schaffen sein! In meiner Realität gab es jedoch gleich Kollateralschäden. So durfte ich heute Morgen einen Interviewpartner aus dem Bett klingeln. Auweia! Worst Case bei Hausbesuchen. Ging aber gut, ich hatte einen souveränen Gastgeber. Und sonst so? Grau […]

Herzlich Willkommen

Da ist es, ein nagelneues Jahr: 366 Tage, die – quasi in naher Zukunft – gelebt sein wollen, ein Blick ins neu verschneite Tal oder auf einen vom Meer blinkgeputzten Strand. Noch gibt es kaum Spuren, 11 einhalb Stunden, hoffentlich gute. Und zack! Was die Vorsätze angeht… – 12 leere Kalenderblätter wollte ich mit Collagen […]

Tschüss 2019

Schon wieder ein ganzes Jahr. Sommer und Winter, Neuanfänge, Abschiede, Überraschungen, Enttäuschungen, das volle Programm. Der Himmel ist heute, am letzten Tag, grau, aber sehr, sehr hell. Wenn das ein Zeichen ist, dann ein gutes. Ich habe mir einen Vorsatz für jeden kommenden Monat notiert, um immer wieder die Chance zu haben, wenigstens einen zu […]

Ein etwas anderer Blick

auf den Kreuzberg (doch ja, da hinten, etwas verschwommen ist die Spitze von Schinkel zu sehen, das Befreiungsdenkmal, das an die Napoleonischen Kriege zu Beginn des 19. Jahrhunderts erinnert). Ich gehöre zu denen, die heute ins Büro müssen. Deshalb nur ein kurzer Beitrag heute. Aber auch: wäre ich nicht hier, wüsste ich nicht, dass das […]