Kategorie: Allgemein

Sommer und Prost!

Jedes Jahr ist es wieder soweit: Sommeranfang! Und auch, wenn ich eine bekennende „Herbstmögerin“ bin, gibt es keine Jahreszeit, die mich so euphorisch macht, wie der Sommer. Und dann heute bei spiegel-online noch eine fantastische Nachricht: Vergesslichkeit wird rehabilitiert, bzw. endlich, endlich darf ich als Vergessliche aufatmen. Denn Philipp Kienzl erklärt in seinem Artikel in, […]

Wetter

Sobald sich Wetter in Unwetter verwandelt, wird es auch für uns moderne Stadtmenschen wieder sichtbar. Was habe ich gestern über den Himmel gestaunt, wo sich die Wolken zu so bisher noch nie Gesehenem stauchten, falteten, auseinanderzogen, und zu so irrealen Farben, dass mir mein höchstens zwei Kilometer kurzer Rückweg auf dem Fahrrad wie eine große […]

In eigener Sache

Nach 15 Monaten Arbeit: Der neue „Kimmo“ ist da! Nicht mehr alleine, denn ab dieser dritten Folge hat er Saki an seiner Seite, eine Klassenkameradin aus Japan, die erst seit ein paar Monaten in Berlin lebt, aber schon mit größter Selbstverständlichkeit die Klasse aufmischt. Wegen ihr unternehmen die Kinder mit ihrer Lehrerin eine Reise zum […]

Zufall (Nachtrag)

In dem Film „One more time with feeling“ (Regie: Andrew Dominik) redet Nick Cave davon, dass Kunst von Zufällen lebt, und dass diese möglicherweise der direkte Draht zu den Göttern sind. Er präzisiert: Zufälle seien der falsche Begriff, es gehe eher um einen Raum, einen Raum, in dem man gar nichts mehr weiß. Der ganze […]

Zufall

Der Zufall, so sagt es das Wörterbuch, widerfährt uns. Klar, was nicht geplant ist, passiert  einfach, fällt uns zu. Zufall ist der Gegenspieler von Ordnung und Plan. Er ist gleichermaßen gefürchtet und ersehnt. Zufälle sind das Salz in der Suppe, und sicher nicht zufällig erzählen die mittelalterlichen Hanswurstiaden gerade davon: wie eine unvorhergesehene Wendung die […]

Untertauchen

Nein, verschwinden will ich eigentlich nicht, aber manchmal einfach unter die Oberfläche sinken. Keine Wellen machen, sanft nach unten gleiten, die Augen offen, die Sinne wach, aber alle Kommunikationskanäle gekappt (wenn möglich auch die zum eigenen Hirn). – Vielleicht, so dachte ich heute, ist eine solche Form des Verlorengehens auch eine Art Schutz vor Alzheimer? […]

Café d’oro

Wer in eine Großstadt zieht, mag Friedhöfe schon früh als ruhige Inseln im Alltagsrummel entdecken. Wer älter wird, kommt vielleicht öfter vorbei, um mehr und mehr eigene Tote zu besuchen. So geht es mir mittlerweile. Wenn es schön ist, mache ich mich auf den Weg, komme an, stehe vor dem Grab und, ja eigentlich – eigentlich […]