Kategorie: Allgemein

Stadtbäume

Was wäre ich ohne sie? Meist ist es tatsächlich erst der Herbst, der mich wieder aufmerksam werden lässt. Plötzlich treffe ich sie auf meinen Wegen, fast wie alte Bekannte: Ach, hier bist du ja. Gut siehst du aus. Darf ich ein Foto machen? Wie geht es dir? Umgekehrt? Was sie ohne mich wären? Ach. An […]

Fernweh

Nein. Das hat nichts mit Corona zu tun. Eher damit, die eigene Fremdheit auszubalancieren. Oder wachzuhalten. Wenn ich anfange, zu genau zu wissen, wer ich bin, bekomme ich kalte Füße. Wie gut ist es dann, in einer anderen Stadt zu sein, oder grundsätzlich auf anderem Boden, um mir zuzusehen, wie ich mich da schlage. Was […]

„Abstrakte Erotik“

an diesem Begriff zerschellte heute morgen noch vor allem anderen meine Vorstellungskraft. Nein: Eine Wanze ist nicht abstrakt. Und nochmal nein: Ich finde sie auch nicht erotisch.

Lieblingsbücher

hat man wahrscheinlich immer für sich. Man kann niemanden zu einem überreden. Nicht mal sich selbst, wenn man Jahre später enttäuscht feststellen muss, dass der Zauber und damit auch die Liebe dahin ist. „Heimkehr“ von Wolfgang Büscher habe ich ausgelesen, auch wenn ich mir Mühe gegeben habe, so langsam wie eben möglich darin vorwärts zu […]

Herbstlicht

Eigentlich gilt es als warm und golden – tatsächlich kann das Licht im Herbst so strahlend hell sein, dass es sämtliche Alltagsgegenstände wie Bühnenrequisiten anstrahlt. Die Welt sieht dann (meist kurz nur) fremd aus. Surreal oder hyperreal, je nach Gusto. Auf jeden fall anders.

Gegen den Strom schwimmen

Gestern war zum Beispiel so ein Tag. Schon beim Aufstehen hatte ich das Gefühl, nach Kräften rudern zu müssen, um überhaupt aus dem Bett zu kommen. Nicht, dass ich unausgeschlafen gewesen wäre. Es ging mir gut. Aber jede kleinste Anstrengung verbrauchte – zumindest gefühlt – Bärenkräfte. Was tun? Mittags fühlte ich mich, als hätte ich […]

Ecce homo

Gerade steigt mir das Fernweh zu Kopf. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich meinen ersten Tag (im Moment noch meine erste Nacht) in New York verbracht, von wo ich dann gut eine Woche später mit dem Auto Richtung Kalifornien aufgebrochen bin. Es ist ein komischer Mechanismus, der bei mir immer greift nach großen Reisen: […]

Fit und modisch durch den Herbst…

So titelt eine Werbemail, die ich vor wenigen Minuten bekommen habe. Noch so ein Moment, in dem ich mich frage, ob ich noch in der Realität meiner Umwelt unterwegs bin. – Geschenkt, Werbung ist immer Post von einem fremden Planeten. Aber gerade stößt sie mir besonders bitter auf…