Schwermut

Vielleicht ist es das Herbstwetter. Aber seit ich zurück aus dem Rheinland bin, habe ich Nebel im Kopf und eine Last auf den Schultern. Eine kleine Erkältung könnte auch eine Rolle spielen. Ich spüre deutlich, wie einige mir so selbstverständliche Dinge und Menschen aus dem Leben verschwinden. Oder plötzlich fallen mir Orte und Freunde wieder ein, die ich ebenfalls nie wieder sehen werde. Selbst Humboldt vermisse ich. Obwohl ich den ja nun wirklich nicht gekannt habe. Was ist denn da los? Nein. Mutlos bin ich nicht. Es gibt viel nach vorne zu schauen. Und der Horizont ist nach wie vor weit. Es ist mehr so eine leise Melodie, schwer und nicht abzuschütteln, die mir in den Ohren klingt. Es geht alles vorbei. Was denn sonst? Aber im Moment geht mir auch alles sehr nah.

Einsortiert unter: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s