Schlagseite

Zum ersten Mal begriffen habe ich diesen Unterschied im Film „Der Himmel über Berlin“ von Wim Wenders. Diese unterschiedlichen Gefühle, die dieselben Dinge oder Ereignisse bei verschiedenen Menschen hervorrufen. So wie die Engel Damiel und Cassiel dasselbe erleben, und daraus ganz unterschiedliche Sehnsüchte, Wünsche auch Verzweiflungen entwickeln. Theoretisch hatte ich das längst kapiert, praktisch stand es mir hier das erste mal vor Augen, wenn auch nur in einem Spielfilm.

Eine meiner Nachbarinnen hat Suizid begangen. Ich kannte sie wenig, mochte sie aber gerne, sie trank oft einen Kaffee im Hof, wo sie ihre Tongefäße zum Trocknen hinstellte, sie hatte gleich unter meiner Wohnung ein kleines Keramikatelier. Sie kam aus Japan, hatte einen englischen Ehemann, ihr Deutsch war rudimentär, mein Englisch gerade morgens auch nicht in Höchstform. Wir redeten kaum. Sie war verschlossen, mehr als einmal war ich enttäuscht, dass sie nicht zu unseren Hoffesten kam, auch sonst nie Zeit für eine gemeinsame Pause hatte. Irgendwann hielt ich sie sogar für unfreundlich, ein Eindruck, der sich jedoch wieder verflüchtigte, wenn ich sie sah. Auch wenn sie nur kurz grüßte, es war immer herzlich.

Wir haben viel Zeit im selben Haus verbracht. Wo ich Hoffnung schöpfen konnte, ist ihr Mut offensichtlich schwächer geworden. Natürlich habe ich daran keine Schuld. Ich sehe allerdings einmal mehr mit Schrecken, wie wenig ich von dem mitkriege, was in meiner Umgebung vor sich geht. Wie klein meine Welt ist. Und das ist schon der zweite Fall in drei Jahren. Ich wollte unbedingt aufmerksamer werden. Das sollte doch nicht nochmal passieren. Ehrlich? Ich habe auch diesen Tod nicht kommen sehen.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s