Gesundheit

Längst tobt auch auf dem Gesundheits-Sektor ein Glaubenskrieg. Hier steht die so genannte „Schul-Medizin“, dort die der „ganzheitlichen“ Heilung, auch „Alternativ-Medizin“ genannt. Dazwischen ein tiefer Graben.

Es gibt Gründe, weshalb es zu dieser Polarisierung kam. Die allmähliche Industrialisierung der Medizin, die Bevölkerungsexplosion im 20. Jahrhundert und die über Jahrzehnte daraus resultierende Marginalisierung von traditionellem Heilwissen sind – verkürzt formuliert – wesentliche Ursachen. Aber es ist Zeit, diese Grabenkämpfe einzustellen. Zum einen, weil wir zu einer nachhaltigeren Medizin zurückkehren müssen, zum anderen, weil wir hier Scheingefechte führen, die – eben, es gibt besseres zu tun…

Zum Glück bin ich bislang nicht wesentlich erkrankt oder verunglückt. Doch von Kindheit an leide ich unter Migräne, einer chronischen, d.h. nicht heilbaren Krankheit (oder Veranlagung, wer mag). Im Laufe der Jahre habe ich verschiedenste Strategien versucht, mit den schubweise auftretenden Mega-Schmerzen klarzukommen. Mittlerweile ist klar: Die Mischung macht’s: Schmerzmittel, wenn nichts mehr geht, vorher viel frische Luft, Bewegung, Massage, Duftöl und die Einsicht, dass die Migräne zu mir gehört.

Wer jedoch die Diagnose einer schweren, eventuell sogar lebensbedrohlichen Krankheit bekommt, mag sich zwischen den Stühlen wiederfinden. Hier sieht es oft so aus, als wenn es bloß ein Entweder/Oder gäbe, das jeweilige Menschenbild hinter den Heilungsmethoden eine Entscheidung für oder gegen die jeweiligen Angebote verlange.

Könnten wir – so meine Hoffnung – als Patient/innen vielleicht dazu beitragen, die Grabenkämpfe (und wir vermuten sicher nicht zu Unrecht auch große finanzielle Interessen) zu beenden? Dass es Mainstream wird, aus beiden Bereichen etwas zu finden, ohne sich gleich weltanschaulich zu positionieren? Denn nur wenn wir bei uns bleiben, und nicht der einen oder anderen Seite unlautere Interessen unterstellen, kann sich ein – hoffentlich neues – Gesundheitssystem herauskristallisieren, das auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist. Naiv? Vielleicht. Aber wo Unordnung entsteht, muss etwas Neues her. Und das ist meine Überzeugung: das gegeneinander Antreten von universitärer und alternativer Medizin gehört überholt.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s