Wen treffe ich auf Reisen?

Mich selbst. Das ist wahrscheinlich in jedem Fall eine stimmige Antwort. Dennoch ist mir unterwegs aufgefallen, was ich in Berlin zwar sehe, bislang aber kaum registriert habe. Dieser Wunsch, in einer fremden Umgebung Selfies zu machen.

Vielleicht ist mir das in Berlin deshalb nicht so präsent, weil ich hier lebe, und mir die Umgebung präsent ist. Ich bin meist zu einer Verabredung unterwegs, oder auch mal spazieren. Ich kenne die Stadt weitgehend, bin hier zu Hause. Das ändert sich natürlich, wenn ich unterwegs bin. Dort bin ich genauso fremd wie die anderen. Und sehe Leute um mich herum, die nur sich selbst sehen. Das ist komisch, weil es isoliert. Nicht, dass ich unterwegs dauernd Leute anquatschen will. Aber ins Gespräch zu kommen, gehört zu Dingen, die in meiner Freizeit mal eher gehen, als im Alltag. Mich sieht aber niemand. Und wenn, dann stehe ich ungünstig im Bild.

Es ist müßig, sich über andere lustig zu machen. Denn in gewisser Weise bin ich vermutlich genauso ein „Selfie“ wie die anderen Reisenden, auch wenn ich keinen Antrieb habe, mich vor meinen Reisezielen abzulichten. Vielleicht ist das Sich-Fotografieren ein Versuch, mit sich selbst auf Reisen rumzukommen. Denn unterwegs ist man anders. Möglicherweise sogar jemand anderes. Oder man hat Heimweh, und möchte sich mit den zu Hause Gebliebenen verbinden? Dennoch macht es die Orte, an denen so viel fotografiert wird, ungemütlich. Es sind keine Ort mehr, sondern nur noch Kulissen. Für mich jedenfalls, die ich dort fremd bin. Und in Kulissen ist kein richtiges Ankommen. Aber vielleicht habe ich nur den Dreh noch nicht raus.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s