Risse im Alltag

Wir sollen uns nicht sicher fühlen. Terror taucht plötzlich auf. Ein Anschlag kann jede/n treffen, die oder der in der Stadt unterwegs ist. Bei den letzten Besorgungen, beim Kaffeetrinken, beim Bummel durch die Straßen. Wer Krieg im Herzen trägt, bleibt meist zu lange unerkannt. Und das ist der Unterschied: Kriege werden heute von einzelnen geführt.

Wie viele andere Berliner/innen, habe ich das schöne Wetter für einen Spaziergang genutzt. Ich saß eine Weile im Biergarten, habe einen Kaffee getrunken und die Sonne genossen. Für mich ein ganz normaler Samstag. Und dabei doch etwas Besonderes, wie mir gerade wieder klar wird. Ich habe Kindheit, Jugend und mein bisheriges Erwachsenenleben im großen westeuropäischen Frieden erlebt. Zeiten ändern sich. Wir müssen aufmerksamer werden. Aber nicht panisch. Wer Angst sät, freut sich über steigendes Misstrauen. Überlegenheit fußt im Zusammenhalt. Nicht in der Abschottung. Hier liegt meine Hoffnung.

 

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s