Hüh oder hott?

Frau sein und alt werden. Das ist in etwa so wie die Quadratur des Kreises. Frauen sollen so lange wie möglich jung bleiben, obwohl sie wie alle anderen Lebewesen unweigerlich altern und wer sich mit letzterem abfindet, wird in der Öffentlichkeit – zumindest beschreiben das viele Frauen so – unsichtbar. Mir ist in letzter Zeit noch ein anderer Verdacht gekommen: wenn ich mich immer nur mit meinem vergangenen Bild beschäftige, und es immer noch mal und noch mal zu erreichen suche, wende ich mich zurück, und nicht nach vorn, wie ich das für mich selbst eigentlich wünsche. Ich will in die Zukunft. Deshalb bin ich vielleicht gar nicht so an der Rekonstruktion eines vergangenen Bildes von mir interessiert.

Trotzdem nagt natürlich der Zweifel. Vor allem in so verführerischen Sätzen wie: Du könntest doch die grauen Haare färben lassen. Ja klar, könnte ich. Es sind noch gar nicht so super viele. Ein paar blonde Strähnen mehr, alles wäre wieder im jugendlichen Bereich. Auch anderes wäre noch mit „könnte“ und „geht doch“ zu reißen. Vielleicht pro Monat 100,00 € mehr an Ausgaben, kein wirkliches Desaster. Noch bin ich in einem Zwischenbereich. Mehr Sport, andere Kleidung, Farbe im Haar, regelmäßig die Kosmetikerin, mehr Wellness.

Ich bin neidisch auf die Frauen, die das können. Sich von ihrem Älterwerden distanzieren. Ich schaffe es nicht. Keine Ahnung, warum. Vielleicht, weil es wirklich etwas mit einer Rückwärtsbewegung zu tun hat. Vielleicht, weil es auch etwas ist, mit dem wir den Tod – wenn auch nur symbolisch – aufhalten. Ich werde sterben und ich gehe von Tag zu Tag auf diesen Moment zu. Jung bleiben ist in etwa so wie auf die Bremse treten. Will ich das?

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 18

    • Stephanie Jaeckel 2. April 2018

      Hm, doch, ich denke durch regelmäßiges Training (ich meine nicht übermäßiges), durch genau kalkulierte Ernährung, durch – sagen wir sanfte – Schönheitskorrekturen mit Cremes, professioneller Pflege, durch Urlaube und meinetwegen auch kleinen chirurgischen Eingriffen kriegt man schon ein Ergebnis. Ich sehe mittlerweile viele Frauen in meinem Alter, die durch „Korrekturen“ im weitesten Sinne weiter frisch aussehen. Und doch: mir gefällt das. Ich weiß eben nur, dass der Aufwand im Laufe der Zeit immer höher wird – macht es da Sinn, überhaupt anzufangen. Oder genau die Frage: Ist es schlimm, dass man mittlerweile sieht, dass ich über fünfzig bin?

      Gefällt 2 Personen

  1. kat. 2. April 2018

    Ich glaub es dauert einfach eine Zeit, bis
    Frau dazu stehen kann, dass sie einfach nicht mehr die Figur einer 30 jährigen hat und trotz Sport auch nicht mehr bekommt, dass die Haare grau werden und trotz färben eine unnatürliche Farbe haben ,die einfach nicht passt. Das braucht Zeit und Selbstbewusstsein, sich gegen die Versprechen der AntiAge Industrie zustellen und sich so zu akzeptieren wie man ist. Auch Männer haben Schwierigkeiten glaub ich. Manch einer kämpft wiemwild gegen die Schwellung in der Körpermitte, aber trotz Sport verändert sich auch eine Männerfigur odermist trotz Sport und Training nicht mehr zu einem Adonis zu machen. Ist einfach so. Und irgenwann und irgnedwie auch schön. Der Lauf der Zeit eben. Liebe Grüße Katrin

    Gefällt 4 Personen

    • Stephanie Jaeckel 2. April 2018

      Ja, das bemerke ich auch, dass ich mittlerweile die Zeichen des Alterns an anderen Menschen schön finden. Ich denke nicht mehr, „Oh, der hat ja jetzt auch Falten“, ich bin einfach gerührt. Eben auch, weil wir uns verändern. Wir sind eben keine Objekte. Haare färben funktioniert ja mittlerweile enorm gut. Unnatürliche Farben gibt es kaum noch – jedenfalls hier in der Großstadt (hahaha). Deshalb ist es auch so verführerisch. Geht eben Zacki, Zacki. Mir machen eben die Frauen und Männer etwas aus, die es schaffen, immer noch wie vor 10 Jahren auszusehen, gleichzeitig – und nicht, um sie runterzumachen – merke ich, dass für mich da etwas nicht stimmt. Wahrscheinlich werde ich eher den Lauf der Zeit verkörpern. Und ich bin froh, damit nicht alleine zu sein…

      Gefällt 1 Person

  2. Elisabeth Lindau 2. April 2018

    Stell‘ dir mal vor, du hättest keine Lachfältchen – in deinem Alter, das wäre doch echt peinlich, sozusagen. Ich habe mal gelesen von einer Frau, die ihr Leben lang nicht gelacht hat, um Falten zu vermeiden. Also – sie hat im Grunde nicht gelebt.
    Für mich ist es auch einfach die Frage, wie ich meine Zeit verbringe. Gegen das Alter (oder seine sichtbaren Erscheinungen) anzukämpfen, kann ja ausgesprochen zeitintensiv – und auch kostspielig – werden. Dazu habe ich einfach keine Lust, weil es so viel Besseres und Interessanteres gibt. Was vielleicht auch jung hält … Einfach, weil man viel Freude daran hat und sich nicht so über sein Aussehen grämt.

    Gefällt 2 Personen

    • Stephanie Jaeckel 4. April 2018

      Ich bin völlig verknittert vom Lachen. Allerdings auch vom streng nachdenken. Klar, wenn ich begeistert arbeite oder mich beschäftige, ist das oft mehr wert, als wirklich alles andere. Aber gerade in letzter Zeit irritiert mich genau dieser Moment so: Ich hatte einen tollen Tag und ich sehe total schrecklich aus. Das kommt für mich einfach noch nicht zusammen.

      Gefällt 1 Person

      • Elisabeth Lindau 4. April 2018

        „Völlig zerknittert vom Lachen“, das ist eine tolle Formulierung, da muss ich gleich lachen. Wenn du schrecklich aussiehst, obwohl es ein guter Tag war, dann liegt es am Spiegel. Vielleicht fährst du am Abend mit der Bahn und schaust dein Spiegelbild im Fenster an. Also, da sieht jeder schrecklich aus …
        Aber im Ernst: ich hab‘ auch so meine Probleme, zumal der Alterungsprozess immer in Schüben zu kommen scheint. Von einem Tag auf den anderen werde ich immer gleich ein paar Jahre älter. Dann hoffe ich, dass die anderen das nicht merken. Ehrlich gesagt, merke ich es bei den anderen (Freunden und Freundinnen, die ich regelmäßig sehe) auch nicht so sehr. Auf jeden Fall altert man jetzt im Frühling erstmal nicht !!

        Gefällt 1 Person

  3. Tanja im Norden 2. April 2018

    Der Ansatz ist gar nicht schlecht.
    Würde ich 100 € im Monat zusätzlich ausgeben wollen, um ein aus mir selbst heraus entstandenes Bedürfnis zu erfüllen (mal vorausgesetzt ich habe das Geld übrig)? Ja, vermutlich schon. Mein Reisebudget ist da in den meisten Jahren gut drüber.
    Würde ich das Geld ausgeben wollen, um das zu erfüllen, was ich für die Erwartungshaltung meiner Umgebung halte, was mir selber aber ziemlich egal ist? Eher nein. Es sei denn, ich sehe es als ‚knallhart‘ durchgerechnetes Investment. 100 € (und der Zeitaufwand, Friseursitzen dauert schließlich) mehr für’s Aussehen bringen mir x € mehr Einkommen – äh, nein, verlaufen, nicht meine Welt.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s