Putzen (Fortsetzung)

Neulich habe ich einen Artikel leider nicht gelesen, sondern nur überflogen, in dem es darum ging, sich das Putzen doch lieber zu sparen und sich dafür eine Reinigungshilfe zu leisten – schließlich gehe es um die eigene Zeit, und die ist bekanntlich knapp.

Seitdem liegt meine Stirn in Falten. Im Büro putzt eine kleine, effiziente Truppe alle zwei Wochen durch. Ein Luxus, wie ich finde, aber tatsächlich auch eine Notwendigkeit. Wir sind zu viele, um Putzpläne organisieren und durchhalten zu können, ich hätte auch keine Lust, sehr spät abends oder noch früher morgens dort zu wischen, denn unsere Arbeitszeiten dehnen sich auch über das Wochenende hin weit hinaus.

Aber zu Hause? Geschenkt, ich habe eine kleine Wohnung, in der Putzen und Aufräumen  gleichzeitig zu geschehen haben. Dass jemand für mich aufräumt, konnte ich schon als Kind nicht haben. Insofern bleibt die Frage nach einer Putzhilfe irrelevant. Aber davon abgesehen. Würde mir wirklich Zeit geschenkt, wenn ich nicht putzen müsste? Tatsächlich glaube ich nicht daran, ungeliebte Aufgaben stets weg zu delegieren. Ich habe zumindest bei mir den Verdacht, dass es gelegentlich hilft, ungeliebte Dinge zu tun. Um – ? Nein, nicht, um ein besserer Mensch zu werden.

Nur noch tun, was gute Laune bringt oder effizient ist, macht das Leben eindimensional. Es gibt einem vielleicht das Gefühl, auf der Überholspur unterwegs zu sein, aber wehe, es kommt dann etwas dazwischen! Es gibt eben nicht nur Wichtiges. Es gibt auch Unwichtiges und Lästiges. Das bedeutet nicht, keine Prioritäten zu setzen. Ich spreche hier auch keineswegs für Mütter und Väter, die neben dem Beruf auch noch für ihre Kinder Zeit brauchen. Ich spüre nur ein großes Unbehagen bei der Idee, stets eine Wahl haben zu können. Und damit auch wissen zu wollen, was für mich gut oder eben nicht so gut ist. Außerdem – und das gehört zu einem grundsätzlichen Paradox bei Dingen, die ich nicht gerne mache – bekomme ich beim Putzen oft enorm gute Laune. Vielleicht, weil ich Dinge mal wieder in die Hand nehme, die sonst nur rumstehen? Vielleicht auch, weil Putzen für mich auch eine Einladung, ein wenig zu trödeln. Wieso sollte ich mir das von einer bezahlten Putzkraft wegnehmen lassen?

 

Einsortiert unter: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 9

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s