In Erscheinung treten

Ein Auftritt ist immer spektakulär, denn er lässt mich aus meiner Privatsphäre in die Öffentlichkeit treten. Es gibt Menschen, die machen diesen Schritt mit traumwandlerischer Sicherheit, gleich so, als hätten sie ein Auftrittsgen geerbt, das heißt, mindestens eins. Für weitaus mehr Menschen ist dieser Schritt jedoch mit Schwierigkeiten verbunden, denn wir machen uns sichtbar und auf eine Weise auch angreifbar, wenn wir öffentlich erscheinen.

Doch was ist so anstrengend und außerordentlich, wenn ich mich vor anderen zeige? Stelle ich mich plötzlich in Frage, wenn ich von fremden Augenpaaren angeschaut werde wie von einer ganzen Armee eines schlechten Gewissens? Wird mir hier mehr als in der schützenden Privatheit klar, wie anders mich Menschen sehen können und was an mir missverständlich ist? Erdrücken mich vermeintliche Erwartungen? Fürchte ich enttäuschte Gesichter? Und kann man wirklich nach einem verpatzten Auftritt sein Gesicht verlieren?

Für mich ist dieses Hin- und Hergehen zwischen privat und öffentlich ein rätselhaftes und gleichzeitig forderndes Tun. Es hat womöglich einiges mit Verantwortung zu tun (gegen sich selbst) und einem sehr anderem „In-der-Welt-sein“, als ich das als schüchterne Person bislang vor Augen hatte. Was bedeuten Auftritte Euch? Seid Ihr da selbstverständlich, findet ihr Auftritte (welcher Art auch immer) überflüssig oder eher produktiv? Oder seid Ihr an einem Punkt, an dem Ihr öffentlich oder privat gar nicht mehr so stark unterscheidet?

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s