Ohne Netz leben

Früher kam ich mir benachteiligt vor. Noch heute werde ich gelegentlich wütend, wenn andere Leute aus ihrem sicheren Nest argumentieren. Natürlich braucht es weniger Zukunftsangst, wenn ich auf einem Erbe sitze. Oder eine große Familie habe. Oder reich verheiratet bin. Aber heute weiß ich, was ich ohne Netz habe. Vor allem Freiheit (was simpel klingt, bei mir aber ewig gebraucht hat, im Kopf mal aufzuleuchten). Jederzeit gehen zu können, ist für mich eine große Verheißung. Ich meine damit nicht abhauen. Sondern dem eigenen Weg folgen. Losgehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s