Ein Plädoyer fürs Träumen

„Auch ein Kind, das in Armut aufwächst, empfindet etwas vom Glanz des Lebens. Das Elend beginnt, wenn die Gewöhnlichkeit über es hereinbricht. Gegen äußere Armut ist das Kindergemüt immun, doch der Lähmung durch die Niedrigkeit der Gesinnungen hat es nichts entgegenzusetzen, es sei denn, ihm gelingt die Flucht in die Träumerei.“

So schreibt Peter Sloterdijk in seinem Tagebuch „Zeilen und Tage“ auf S. 270. Träume als Fluchtort für Kinder, die noch Jahre warten müssen, bevor sie auf den eigenen Beinen der Misere entkommen können – falls sie dann noch Mut für den Aufbruch finden. Träume in diesem Sinn gerade nicht als Schäume, sondern als probates Rückzugsgebiet für die Schwächeren. Oder als eine Art Inkubationszeit für ein wirklich glänzendes Leben – oder zumindest ein eigenes. Warum nicht wieder mehr auf Träume hören? Und vor allem: Kindern den Glanz des Lebens zeigen (als eine wichtige Aufgabe von Erwachsenen).

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s