Gewitternacht

Gut ausgerüstet saß ich gestern Abend am Fenster, das Mikrofon in der einen, die Kamera in der anderen Hand, und mit einem kribbeligen Jagdfieber in den Knochen. Gibt es schon Gewittersafaries? Wahrscheinlich. Wahrscheinlich sind die auch schon ein ziemlich kalter Kaffee angesichts der Tornado-Touren, die gerade für Naturactionfilmer der Hammer sein müssen. Gewitter reichen mir da schon. Also, auf Blitz und Donner war ich aus, dazu gab es schon mal prasselnden Starkregen, wie das in der Fachsprache heißt, mein Mikrofon lief an. Wetterleuchten war in allen Farben zu sehen und hier und da schon gab es diese richtigen Wahnsinnsblitze, von denen einer schon mehr als ein paar hundert Frankensteins zum Leben erwecken könnte. Es wummerte. Und wo der Blitz sehr scharf den Himmel zerteilte, krachte es auch schon. Das Mikro lief, aber die Kamera wollte nicht. Immer wenn ich ein Himmelslicht erwischen wollte, blieb sie taub. Ich konnte drücken so viel ich wollte, die Kamera regte sich – lange – nicht, um dann den nachtschwarzen Himmel aufzunehmen. Na toll! Und je verbissener ich die Sache anging, desto weniger gelang. Schließlich wurden auch die Sounds leiser, der Regen flaute ab. kaum dass 10 Minuten Bambule gewesen war. Enttäuscht ging ich zu Bett. Um Mitternacht krachte es noch einmal, aber da war ich schon mit Morpheus zu Tisch. Immerhin hat ein Foto so eine ulkige Farbe, die dem „schmutzigen“ Nachtlicht bei einem Gewittersturm doch sehr nah kommt. Und immerhin ist der Sommer noch nicht zu Ende und ich kann mein Jagdglück noch einmal suchen.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s