Gestört sein

Meine Eltern waren als Kinder, bzw. Teenager im Zweiten Weltkrieg auf der Flucht. Meine Mutter kehrte beim Vorankommen der russischen Soldaten im Osten des Landes mit dem großen Flüchtlingsstrom zurück ins Rheinland. Mein Vater desertierte als Flugschüler des Regimes mit seinem unglaublich mutigen und klugen Lehrer aus Leipzig über Ungarn und Österreich ebenfalls zurück nach Köln.

Seit ich denken kann, träume ich von Zügen (meist), Bussen oder Flugzeugen, die ich verpasse. Ich renne und renne durch unbekannte Gegenden, meist Städte oder Unorte am Stadtrand, es kommen mir dauernd komischste Dinge dazwischen und dann gibt es diesen Moment, und ich bin jedes Mal zu Tode erschrocken, in dem ich meine Reisegelegenheit verpasst habe. Der andere Traum findet quasi einige Stunden vorher statt: Ich packe Unmengen von Zeug in viel zu kleine Koffer. Je mehr ich mich beeile, desto mehr Zeug quillt hervor und lässt sich nirgends mehr unterbringen. Es ist Stress pur.

Mir waren die Träume lange rätselhaft. Weil ich in meinem Leben kaum je Busse, Bahnen oder Flugzeuge verpasse, und meine Reisegarderobe stets so übersichtlich ist, dass sie garantiert in den Koffer passt. – ? Warum diese hartnäckigen Träume?

Dass Eltern, die eine Flucht im Krieg erlebt haben, es zum Beispiel bedrohlich finden, wenn ihr Kind ganz gedankenversunken spielt. Oder gar schläft. – Das hatte ich natürlich nicht auf dem Schirm. Gerade meine Mutter trieb mich, sobald sie es bemerkte, aus allen stillen oder konzentrierten Momenten. Mit 13 hatte ich eine handfeste Schlafstörung und war bis 25 tablettenabhängig. Ich hatte alle Konzentrationsstörungen, die man sich nur denken kann. Ich war in meinem eigenen Leben immer auf der Suche, nach einem ruhigen Platz, an dem ich arbeiten, schlafen, ja einfach nur sein durfte. Ich war – und bin es heute noch häufig – auf der Flucht.

Eine entsetzliche Kindheit. Für meine Eltern und für mich. Schuld? Wohl kaum. Aber großes Leid.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 9

  1. Lena Riess 1. Juli 2022

    Mir geht eben ein Licht auf.
    Ich mit Bus/Strassenbahn/Zug irgendwo. Ich sollte den Ort kennen, bin aber orientierungslos, finde keinen Anschluß, ein sehr ungutes, verlorenes Gefühl.
    Dieser Traum kommt immer wieder. Die flüchtende Grossmutter (erst Ostpreussen, dann Frankfurt-Oder), meine Mutter und meinen Onkel dabei … das könnte eine Erklärung sein.
    Danke und die besten Wünsche.

    Gefällt 2 Personen

    • Stephanie Jaeckel 1. Juli 2022

      Ja. Das ist etwas, was ich gerade schon Marion geantwortet habe. Wir haben alle noch diese Kriegstraumata unter der Haut. Mir scheint es so extrem wichtig, dass wir aufmerksam sind, und diese Zeichen auch gemeinsam lesen und akzeptieren. Weil wir uns sonst zu sehr gegeneinander positionieren. Wie viele Menschen leiden darunter, gestört zu werden. Dabei – na, eben, ist das so ein gemeinsames Problem.

      Gefällt 3 Personen

    • Stephanie Jaeckel 1. Juli 2022

      Ja, ich habe insofern Glück gehabt, dass die schwere Krankheit meiner Mutter mich noch einmal zu meinen Eltern zurück geführt hat. Ich war eigentlich raus, aber diese Rückkehr hat mich dann doch einiges verstehen lassen. Dass ich auf dieses Flucht-Trauma gekommen bin, war eher Zufall. Aber mit einem Schlag verstehe ich eine ganze Menge. Verstehen ist natürlich nicht heilen. Aber auf eine Art Orientierung. Oder das was du als Boden unter den Füßen beschreibst.

      Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu wildgans Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s