Sorgen ziehen Sorgen nach

Keine Frage: Aktuell ist keine Zeit, mit leichtem Herzen durch die Welt zu laufen. Wer Pläne für dieses Jahr hatte, sieht sie wahrscheinlich durchkreuzt, wer neue Pläne macht, steht auf wackelndem Boden. Andererseits gibt es auch dies: wer sich – wie Gemeinden oder Museen – erst sorgte, dass keine Tourist/innen, Besucher/innen kommen, sieht sich jetzt mit einem Ansturm derselben konfrontiert und – ja, wer sich sorgt, sorgt sich halt.

Ansonsten ist Berlin in den Nebenstraßen nach wie vor ruhig und grün. Ich habe gestern einen Spaziergang von der Museumsinsel zurück nach Kreuzberg gemacht und die Stadt war so friedlich wie kaum sonst – allerdings mit der Einschränkung, dass meist nicht mal 20 Meter entfernt der olle Bär schon wieder tobte.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s