Adventssonntag

Wer Husten hat und arbeiten muss, bleibt bei einem Wetter, das es heute in Berlin gab, besser zu Hause. Habe ich gemacht. Und wo mir sonst gerne die Decke auf den Kopf fällt, hatte ich einen schönen Tag.

Vielleicht liegt es tatsächlich an der Adventszeit. Dass ich nicht das Gefühl habe, dies oder jenes machen zu wollen, zu sollen, endlich zu tun. Es fühlt sich leicht und wohlig an, zu Hause zu sein, alles gefällt mir, auf dem Sofa, auf meinem Lieblingsschreibtischstuhl, in meiner Küche fühle ich mich pudelwohl wie lange nicht mehr. Abends kommt meine Nachbarin vorbei und bringt Plätzchen, für die ich am Nachmittag den noch fehlenden Puderzucker gespendet habe. Wir kommen ins Gespräch, ich finde noch eine feine Flasche Wein und – obwohl morgen schon wieder Montag ist – lassen wir uns Zeit. Und jetzt sitze ich hier und frage mich, ob ich diese Gelassenheit nicht wieder ein Stück weit in meinen Alltag bringen kann…

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s