Gleichgewichtsübung

Ich weiß nicht, ob wir das noch schaffen. Ein Gleichgewicht zwischen uns und dem Rest der Welt herzustellen, damit unsere Kinder und Enkel noch wie wir auf diesem Planeten durchs All rasen können. Weil – jetzt die Insekten. Puff: Auf einmal war die Meldung da: Insektensterben. Ich habe es nicht bemerkt. Wie sollte ich auch, mitten in der Großstadt. Wir haben wahrscheinlich zu spät kapiert, dass alles auf Zusammenhängen basiert. Um nicht missverstanden zu werden: Ich bin sicher, dass sich auch neue Zusammenhänge bilden können. Aber wenn wir schon nicht die Welt wieder ins Gleichgewicht bringen können, schaffen wir es, so lange auf die Bremse zu treten, bis neuen Entwicklungen greifen? Und was könnte bremsen? Bislang fällt mir nur Verzicht ein, neben einer viel stärker auf Klima und Umwelt fokussierter Forschung. Oder habt Ihr eine Idee?

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 6

  1. schlingsite 4. November 2017

    Je mehr Menschen desto größer ist die Umweltzerstörung. Kriege und Hunger führen automatisch zu einer Korrektur ihrer Anzahl, falls diese nicht freiwillig erfolgt. Aber vielleicht entwickelt die Forschung eine Nährmittellösung, damit hunderte von Milliarden auf und unter der Erde leben können.

    Gefällt 1 Person

  2. de Chareli 4. November 2017

    Oh, es gibt soviel das man tun kann: Dusche statt Bad, mal das Fahrrad statt das Auto nehmen, den Zug statt des Fliegers, weniger Müll und Gift im Haushalt, mehr Vielfalt im Garten, die Liste ist endlos. Klein anfangen und ein Virbold sein. Dazu gehört, dumme Kommentare auszuhalten, ein wenig ausgegrenzt zu werden (wegen Gutmenschentums) ind versuchen, andere zu ähnlichen, kleinen Schritten zu bewegen. Und es funktioniert – im Kleinen. Auch wenn es hoffnungslos aussieht, wenn alle ein bißchen mitmachen, wird es auf jeden Fall besser. Auf jeden Fall heißt es, nicht verzagen!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s