Vorfreude

Ich war noch nie bei einem Festival. Zum Glück läuft gerade ein (und wahrscheinlich noch ein paar mehr) in Berlin und ich kann schnurstracks Abhilfe schaffen. Denn es wurde höchste Zeit für was Neues. Ich habe mir das Internationale Literaturfestival heraus gepickt. Klar, am Ende sind es auch „nur“ Lesungen. Aber mehrere an einem Tag geben bestimmt die Gelegenheit, mich noch einmal tiefer in aktuelle Bücher fallen zu lassen. Leider kann ich erst ab Sonntag. Und auch nicht wirklich ganztags. Aber ich bin schon ganz schön gespannt.

Einsortiert unter: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 3

    • Stephanie Jaeckel 9. September 2016

      Erstens. Aber dass Reden zweitens hilft, habe ich gestern erfahren. Ich bin zur Akkreditierung hingefahren. Kein Mensch weit und breit. Dann sah ich jemanden im Kassenhäuschen. Der war zwar der Falsche, aber wir haben kurz gesprochen. Und später dann sprach mich jemand an, denn ich war einfach am falschen Tag dort und hätte noch lange warten können. Vor ein, zwei Jahren hätte ich da sicher Stunden gesessen und keinen Mucks von mir gegeben. Gestern war ich froh, einfach mal jemanden angequatscht zu haben. Und wie man sieht, haben auch Journalistinnen Sprechhemmungen. Ein Trost? Auf jeden Fall die Wahrheit.

      Gefällt 1 Person

      • agnes p. 9. September 2016

        ein „Trost“? Ich weiß nicht, ob es mich tröstet, dass auch andere Angst haben oder dass es ihnen auch schlecht geht. Was mir aber auf jeden Fall Mut macht und hilft ist, dass auch andere – in dem Falle Du – Hemmungen haben und hatten und diese ablegen und überwinden können. Das macht mir Mut – für mich und auch für andere mit ähnlichen Problemen. Deshalb vor allen Dingen ganz herzlichen Dank für Deine Antwort.
        Liebe Grüße
        Agnes

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s