Allein im Büro

Wären alle auf einmal da, wären wir 17 (wenn ich richtig gezählt habe) und zwei Hunde. Da ist man allein schon wie in einem anderen Film. Das Büro war heute Mittag, als ich kam, still und machte einen auf fantastisch: Als Filmkulisse würde sich der Raum gut geben. Wenn es dämmrig wird, wartet er mit Fata Morganen (?) auf, mit leisem Wispern (von wegen Heizung!) und allerlei Schnurren, die über die Tische schleichen. Unheimlich ist es nicht. Eher, als würde die Zeit gerade still stehen, und sich einzelne Daseinspartikelchen strecken und recken, wo sie sonst stromlinienförmig nach vorne stürzen. Hier und da gibt es Überbleibsel längst realisierter Pläne. Die Architekten haben alte Modelle in den Regalen stehen, am Boden und an den Wänden hier und da Kunst (eigene!), eine Kollegin hat Schuhe aus der letzen Kollektion und Stoffproben für die kommende gehortet, Veranstaltungsplakate kleben an den Zwischenwänden, Demo-CDs liegen herum, eine einzelne Weihnachtskugel baumelt auch nach der Renovierung der Decke noch an einem rostigen Nagel über meinem Tisch. Was ist das eigentlich für ein Geschenk, hier arbeiten zu dürfen!? – Manchmal habe ich echt Knöpfe auf den Augen.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 2

    • Stephanie Jaeckel 30. Dezember 2015

      Es war einmal eine Freundin zu Besuch, die lange in der Schweiz und dann ein paar Jahre in Montreal gelebt hatte. Sie war platt und meinte, das (= schönes Großraumbüro in alter Fabriketage) wäre anderswo so mitten in der Stadt einfach unbezahlbar. Damals hatte ich auch so ein Aha-Erlebnis und freute mich tagelang (und endlich mal wieder), in Berlin so zu leben, wie ich das tue…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s