Gibt es überhaupt Biografien?

Je länger der Mensch auf der Erde weilt, desto unsicherer werden die Beweise für die jeweilige Existenz. So wissen wir mittlerweile, dass selbst eigene Erinnerungen „Fälschungen“ sein können, und wer, wenn nicht wir, soll wissen, wie unsere Tage verlaufen und welche Wege tatsächlich eingeschlagen worden sind? Pierre Bourdieu schrieb 1990 klipp und klar: Es gibt keine Biografien. Beziehungsweise schrieb er es präziser, ganz so, wie es die aktuelle Wissenschaft jetzt beschreibt: Die Biografie ist eine Illusion. Allerdings ging es Bourdieu nicht um fehlerhafte Erinnerungen, sondern um den Versuch an sich, ein Leben als eine einzigartige Abfolge verschiedenster Ereignisse zu beschreiben, allein weil sie an ein bestimmtes Subjekt gebunden sind. Das jeweilige Subjekt war ihm zu wenig. Er meinte, wenn er eine Metro-Strecke erkläre, könne er das eben auch nur, wenn er das gesamte Streckennetz vor Augen habe.

An diesen Punkt kommt sicher jeder, der oder die über sein Leben oder das seiner/ihrer Lieben nachdenkt. Wer versucht hat, autobiografische Texte zu schreiben, wird mit den schwierigen Fragen nach Kausalität, Zufall oder Eigendeutung konfrontiert gewesen sein. Als Kunsthistorikerin schreibe ich jeden Monat mindestens fünf Biografien. Relativ kurze, sehr am jeweiligen beruflichen Werdegang der Menschen orientiert. Und jedes Mal staune ich wieder über die Verästelungen des Lebens, und über unsere schmalen Möglichkeiten, solche Lebenswege nachzuzeichnen. Manchmal wünschte ich, es bei Stichworten belassen zu können. Manchmal denke ich auch, die Dinge oder Ideen wandern eben nur so durch die Leute durch. Aber dann denke ich auch wieder: vielleicht nicht. Und was für Universen (zum Beispiel):

Kunsthandwerker – Keramiker – Bildhauer – Art Déco – Zierkeramik – Innenraumgestaltung – Handspiegel – Designer – Entwürfe – Schnitzartikel – Möbel – Auktionen

Pseudonym – wohlhabende Familie – Unterricht – Gedichte – Fürstenfamilie – Gelehrte – Handschrift – Kalligraphie – abstrakt

Maler – Assistent – Bühnenbildner – Auszeichnungen – Landschaften – Stil – Werkstatt – Expressionismus – Farbgebung

Je länger ich Biografien schreibe, desto unsicherer werde ich, ob es sie überhaupt gibt. Zum Glück sind wir schon bei P- angelangt…

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 3

Schreibe eine Antwort zu Stephanie Jaeckel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s