„Schönheit des Abstands“

lese ich heute in einem Artikel von Friedrich Ani, der damit Simone Weil zitiert und sein Gefühl, mit den aktuellen Lockerungen der Pandemie-Einschränkungen gar nicht so recht glücklich zu werden. Mir geht es gerade ähnlich. Ich vermisse angesichts der nächtlichen johlenden Horden im Park gerade die Stille der Stadt, die so unvermittelt kam, dass es wirklich eine Freude war. Klar. Wer in Kreuzberg wohnt, ist selber schuld. Hier wird gefeiert, wem das nicht passt, … – Dennoch. Für mich war der Abstand Erholung und die Möglichkeit einer so lange nicht mehr gekannten Konzentration. Auch auf die Gefahr hin, abgehängt zu werden, möchte ich mir das fürs Erste bewahren.

Ebenfalls heute gelesen: Unsere Gesellschaft hat sich angesichts langfristiger Herausforderungen als nicht verlässlich erwiesen. Statt Verantwortung zu übernehmen, und das hieß im Konkreten, zu verzichten, wurde mit zunehmender Wut gegen Politiker/innen gepöbelt, was uns jetzt einen Wahlkampf beschert, der schon im Vorfeld unterirdisch ist. Keine rosigen Aussichten. Aber, wie die Rheinländer/innen sagen: Es ist schon immer noch gut gegangen! Ich bleibe optimistisch und freue mich jetzt erst mal aufs Wochenende.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

  1. Ralph 4. Juni 2021

    Die Gefühle, die die Lockerungen mit sich bringen, kann ich gut nachempfinden. Da witzeln sogar schon die Satiriker drüber, dass nach den Entbehrungen des Lockdowns nun die Lockerungsdepression droht.
    Was das politische anbelangt, glaube ich der rheinischen Frohnatur nicht so wirklich. Ich finde das ausschließlich sehr schwer zu ertragen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s