Was suche ich denn auf Reisen?

Am Ende vielleicht doch nur die Bestätigung meiner Vorurteile? Denn wehe, es scheint keine Sonne in Kalifornien oder die Pariser Kellner sind plötzlich freundlich. Und was ist, wenn mich in Rom die Antike langweilt und in New York das teure Törtchen nicht schmeckt? Der Pazifik plötzlich zahm und die angekündigten Wale untergetaucht sind?

Nein, im Ernst. Warum fahre ich irgendwo hin? Bin ich wirklich so mutig, wie ich mir einrede? Suche ich die Horizonterweiterung oder einfach nur eine tolle Zeit (was auch immer das dann ist oder sein soll)? Und was wäre an einer einfach nur tollen Zeit schlimm? Außer dass sie eventuell zu teuer bezahlt ist?

Verstehe ich die Welt – oder auch nur mich selbst – mehr, wenn ich weiß, wie die Sonne in Göteborg scheint oder in Zagreb. Wie der Kaffee dort schmeckt oder ein Fisch frisch aus dem Meer? Wenn ich den Großen Bären einmal am Nachthimmel über den Niagara-Fällen gesehen habe oder in London?

Ja, doch. An letzteres glaube ich fest. Es wird Menschen geben, die sich das vorstellen können, ohne auch nur einmal aus ihrem Geburtsort weggekommen zu sein. Aber für mich ist es eine Erinnerung daran, dass es auch immer anders sein kann. Dass der Mond auf dem Kopf stehen und die Menschen für mich unverständliches Zeug essen und sprechen. Dass es andere Gerüche gibt, ganz andere Temperaturen und Gewohnheiten.

Schon möglich, dass ich mich auf Reisen einfach nur selbst besser kennenlernen möchte. Aber ganz sicher bin ich mir gerade noch nicht. Es wird Zeit, dass ich mal wieder einen Koffer packe. Wenn auch nur, um eine Freundin zu besuchen oder die Heimat meiner Kinderzeit.

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comment 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s