Mu Se Um

Musentempel. Akademie. Schauraum. So jedenfalls sind wir es gewohnt: Eine Sammlung oder die Auswahl von Sammlungsstücken im öffentlichen oder privaten Raum gezeigt zu bekommen. In Köln gibt es ein Museum, das den Schauraum neu fasst. Als großen Denkraum, in dem nur wenige Werke gleichzeitig zu sehen sind. Statt auf Fülle setzen sie in Kolumba, dem Diözesanmuseum von Köln, auf Einzelstücke, die ihren Reichtum im freien Raum ausbreiten. Werke bekommen hier die Möglichkeit, zu wirken. Mit anderen Werken zu korrespondieren. Einen anzusprechen oder kalt zu lassen.

Wenn ich ehrlich bin, dürfte mir das eigentlich nicht gefallen. Ich mag didaktische Inszenierungen im Schauraum nicht besonders, gelenkt werde ich erst recht nicht gern. Dennoch, Kolumba haut mich jedes Mal aufs Neue um. Um herauszufinden, was mich so fasziniert, werde ich in der kommenden Zeit hin und wieder über das Haus schreiben: „10 Türchen für Kolumba“ soll diese locker geführte Miniserie heißen, in Vorfreude auf 2017, wo das Museum sein 10-jähriges Bestehen im neuen Haus von Peter Zumthor feiert.

Einsortiert unter: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 2

    • Stephanie Jaeckel 28. September 2016

      Ja, das ist natürlich das Tolle an Kolumba. Sie machen einfach alles richtig. Wo in anderen Häusern so viel wie möglich an die Wände kommt (und man kann es verstehen, wenn man so viele Schätze hat), setzen sie konsequent auf Auswahl und Reduktion. Ein Bild kann dann schon mal eine Stunde lang beguckt werden, ohne dass man sich langweilt oder gestresst auf die nächsten 20 Werke schaut.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s