Schätze aus meiner Kindheit

– und dass ich sie heute ausgerechnet auf dem Friedhof gefunden habe. Gibt es meine Kindheit überhaupt noch. Wo wahrscheinlich nur ich sie noch im Kopf habe?

Filed under: Allgemein

von

Wer die Welt erkennen will, muss ganz genau hinsehen. Schon als Kind habe ich mir häufig die Augen gerieben und - wenn es sein musste - noch einmal hingesehen. Mittlerweile arbeite ich als Journalistin und als Autorin. Auch hier ist das genaue Hinsehen, keineswegs das Schreiben, die, wenn man so will, Kerntätigkeit (auch nicht das Telefonieren, obwohl es oft genug so scheint). Doch während ich meinen Blick bei der Arbeit fokussiere und das Gesehene zu allen möglichen Richtungen hin ausleuchte, möchte ich in meinem Blog kurze Blicke wagen. Wer zurückschaut, ist herzlich willkommen.

Comments 9

  1. Maren Wulf 19. September 2018

    Manchmal, das ist meine Erfahrung, braucht es zur Selbstvergewisserung diese „Weißt-du-nochs“ und es schmerzt, wenn keiner (mehr) da ist, um bestimmte Erinnerungen zu teilen (oder auch infrage zu stellen). Manchmal kann es genug sein, einem ganz Fremden von sich zu erzählen oder dessen Geschichte zu hören. Aber ob es die eigene Kindheit „an sich“ gibt, finde ich ähnlich schwer zu beantworten wie die Frage, ob ein Sonnenuntergang an sich schön ist, oder ob es dazu den Betrachter braucht.

    Gefällt 4 Personen

    • Stephanie Jaeckel 19. September 2018

      Es war nur so ein plötzlicher Einfall. Die Vergangenheit zerstreut sich halt schnell, wenn man an keinem „Großereignis“ beteiligt war. Zum Glück habe ich eine Kindergartenfreundin, die wie ein wandelndes Archiv ist, woran ich sehe, dass mir meine Kindheit auch selbst zerbröselt – und mich – wie so eine Feder und die Eicheln zeigen – gleichzeitig ausmacht.

      Gefällt 2 Personen

  2. stresemann 20. September 2018

    Ist es denn nicht schön, noch Erinnerungen an seine Kindheit zu haben? Gestern erst hatte ich den Geruch von Lack in der Nase. Lack, der genauso roch, wie der von meinem Spielzeugauto, dass ich vor einigen (ähem noch nicht ganz so vielen) so geliebt habe. Dann durchströmt mich so ein wenig Vergangenheit. Aktuelle Dinge bringen einen dann aber ganz schnell zu zurück in die Realität. Das ist dann gut, aber auch s
    schade.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu finbarsgift Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s